Kompetenz für
klinische Forschung

Studienzentrum Freiburg

Als eines der ersten Koordinierungszentren für klinische Studien wurde das Studienzentrum Freiburg im Jahr 1997 als Einrichtung der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums gegründet. Das Studienzentrum Freiburg – vormals ZKS Freiburg – hat sich in den letzten 15 Jahren als eigenständige Zentralabteilung zu einem starken Partner für Klinik, Wissenschaft und Industrie entwickelt.

Europaweit Studien unterstützen

Der initiale Aufbau der Abteilung unter Professor Herbert Maier-Lenz mit anfänglich nur drei Mitarbeitern wurde im Rahmen der Förderung von Koordinierungszentren für klinische Studien (KKS) über sechs Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Das Studienzentrum Freiburg betreut heute mit mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das gesamte Spektrum klinischer Studien von der Planung bis zur Auswertung. Mit seinem Leistungsspektrum richtet sich das Studienzentrum Freiburg an Adressaten sowohl im medizinisch-wissenschaftlichen als auch im industriellen Bereich.

ECRIN-zertifiziert

Das Studienzentrum Freiburg wurde als das zweite deutsche Zentrum (nach Düsseldorf) und als das insgesamt vierte europäische Zentrum (nach Düsseldorf, Uppsala und Bordeaux) erfolgreich auditiert und anschließend zertifiziert. Besonders bemerkenswert ist, dass dem Studienzentrum bereits im ersten Schritt bescheinigt wurde, alle 139 Anforderungen zu erfüllen.

Leistungsspektrum

Das Studienzentrum berät als Kompetenzzentrum nicht nur bei der Durchführung von Studien, sondern bietet auch Unterstützung und Hilfestellung bei Planung, Vorbereitung, Durchführung, Abschluss und Auswertung klinischer Studien an. Personelle Kompetenz, GCP-adäquate Ausstattung und eine umfangreiche Infrastruktur ermöglichen den entsprechenden Hintergrund.

Neben Arzneimittelstudien bietet das Studienzentrum auch Beratung für Studien mit anderen Forschungsschwerpunkten an. Dies können beispielsweise klinische Studien zur Evaluation von Medizinprodukten oder psychotherapeutischen Ansätzen sein, aber auch Studien mit epidemiologischen Fragestellungen. Das Beratungsangebot richtet sich nicht nur an die Abteilungen des Klinikums, sondern ausdrücklich auch an externe Einrichtungen.

Die Beratung, Planung, Durchführung, Auswertung und Publikation klinischer Studien betrifft unter anderem folgende Punkte:

Organisatorische Aspekte

  • Machbarkeitsprüfung (Feasibility) bezüglich der Durchführbarkeit
  • Budgetplanung, Unterstützung bei Einwerbung von Drittmitteln
  • Projektmanagement  der gesamten klinischen Studie

Regularische Aspekte:

  • Klärung gesetzlicher Anforderungen
  • Lösungsansätze zur Umsetzbarkeit regulatorischer Besonderheiten

Methodische und statistische Aspekte:

  • Statistische Planung: Studiendesign, Fallzahlplanung
  • Statistische Auswertung
  • Kooperation bei Publikation