Kompetenz für
klinische Forschung

Koordinierungszentrum für Klinische Studien Marburg

Das KKS Marburg ist eine eigenständige Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Universität Marburg und betreut Studien zu Onkologie, Innerer Medizin, Kardiologie, Chirurgie, Neurologie und Orthopädie.

Kooperationen + Module

Das KKS hat in den letzten Jahren in Kooperation mit anderen Instituten an der Philipps Universität Marburg fachspezifische Module aufgebaut. Über diese Module hinaus kooperiert das KKS mit namhaften Studiengruppen wie z.B. der AGO Studiengruppe oder dem ENSAT Konsortium. Folgende Module sind derzeit im KKS vorhanden:

Evaluationsforschung Gesundheitsökonomie

Im Rahmen des Moduls Gesundheitsökonomie unterstützt das KKS verschiedene Studien in Kooperation mit Prof. Dr. Richard Dodel vom Zentrum für Nervenheilkunde in Marburg. Zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit medizinischer Maßnahmen werden Instrumente der ökonomischen Evaluationsforschung herangezogen und Ergebnisse erarbeitet, die Entscheidungsträgern wie Krankenkassen und Ärzten eine Orientierungshilfe über die wirtschaftliche Verwendung alternativer Maßnahmen an die Hand geben.

Modul Lunge: LOEWE-Förderung

Im Rahmen der zweiten Förderstaffel der Exzellenzinitiative des Landes Hessen erhielt das Projekt "UGMLC – Universities of Giessen and Marburg Lung Center: Entzündliche und hyperproliferative Erkrankungen der Lunge und der Atemwege" den Zuschlag: Als eines der LOEWE-Forschungsprojekte ist es ab 1. Januar 2010 mit insgesamt 15,1 Millionen Euro gefördert. Die standortübergreifende Bündelung der klinischen Studienaktivitäten ist Aufgabe des KKS Marburg.

Übergeordnetes Ziel des translational ausgerichteten Forschungszentrum UGMLC ist es, Grundlagenforschung mit patientenorientierter Forschung zur Erarbeitung verbesserter diagnostischer und therapeutischer Konzepte bei lungenerkrankten Patienten zu verbinden. Hierzu ist im KKS das "Modul Lunge" eingerichtet: Dieses Modul stellt dem UGMLC professionelle Expertise zur biometrischen Betreuung und Durchführung klinischer Studien zur Verfügung. 

Modul Genomics: Genetische Biostatistik

Mit der Einrichtung des Moduls Genomics reagiert das KKS auf die wachsende Bedeutung genetischer Untersuchungen, sowohl zur genetischen Prädisposition von Erkrankungen oder Therapiefolgeerkrankungen als auch zu genetischen Veränderungen an Geweben. In Kooperation mit dem Genetisch-Epidemiologischen Methodenzentrum sichert das KKS nicht nur die notwendigen Strukturen für die Durchführung klinischer Studien nach Good Clinical Practice, sondern bietet auch profunde Unterstützung im Bereich genetischer Biostatistik an. Das Studienspektrum des KKS-Moduls Genomics reicht von der Erforschung der genetischen Ursachen und Mechanismen komplexer Krankheiten in großen populationsgenetischen Studien (HapMap Projects) bis zur klinischen Anwendung molekulargenetischer Marker bei der Optimierung von Diagnostik, Therapie und Prävention. 

Studienprogramm Klinische Evaluation

Bundesweit Beachtung gefunden hat auch das Studienprogramm "Klinische Evaluation", das das KKS Marburg angebunden an den Fachbereich Medizin durchführt. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Norbert Donner-Banzhoff richtet sich das Programm an Ärzte des Klinikums Marburg und der beiden anderen hessischen Universitätskliniken. Es wird in jährlichem Turnus mit jeweils 17 Unterrichtsblöcken Präsenzunterricht à 4 Stunden durchgeführt und umfasst jeweils zwölf Teilnehmer. Die verschiedenen Themenblöcke werden von 19 studienerfahrenen Dozenten aus Kliniken und Instituten im wöchentlichen Wechsel vermittelt.